Mountainbiking im Harz

Mountainbiking im Harz

Drei Tage im Harz mit dem Mountainbike

Drei Tage kreuz und quer durch den Harz, das ist schon eine
Herausforderung. Wer sich Gesamt Kilometer und Anstiege vor Augen führt, dem wird das alles vorkommen wie ein etwas kleineres Cristalp. Und eines ist klar:
man muss sich auf solch eine Strecke auf vorbereiten, dazu gehören
Fahrtechniktraining und auch Kondition. Desweiteren braucht man natürlich auch diverses Werkzeug und Ersatzteile. Ganz wichtig: Schläuche! Und, sorry, was nützen die schönsten und besten Schläuche, wenn man keine Luftpumpe mit sichführt. Auf die möglichen Schäden am Rad, die eine Traumtour zu einem Albtraum machen können, sollte man natürlich bestens vorbereitet sein. Wohl dem, wie der in der Lage ist, die nötigen Reparaturen selbst durchzuführen. Übrigens ist die Strecke so gewählt, dass man auch gut übernachten kann.

Im Hotel Harzidyll
(Telefon 05520-804668) sorgen freundliche Wirtsleute für einen
angenehmen Aufenthalt. So, dann kann er eigentlich nichts mehr schief gehen.
Auf geht’s zu einer Erlebnistour durch den Hochharz und Oberharz mit
fantastischen Aussichten, tollen wegen und netten Leuten.

Streckenprofil

Gesamtstrecke: 171,6 km

reine Fahrzeit: 11,28 h

Anstiege: 3416 Höhenmeter

Schwierigkeit: schwerer Mehrtagestour

Es beginnt am Wander Parkplatz im Eckertal. Zunächst wird
man auf Teerweg, wenn auf Schotterwege in Richtung Ilsenburg gemächlich auf und ab, sozusagen zum Warmfahren. In Ilsetal beginnt ein mittlerer Anstieg über dieHöhen bis Hanneckenbruch. Die Abfahrt am Bahnhof steinerne Renne ist auf dem Postweg leicht und auf dem Wanderpfad sehr schwer. Man fährt nun Berg an zum Brocken, hierbei sammelt man reichlich Höhenmeter, bevor es über den Goethe-und den Kaiser Weg nach Oderbrück und danach Braunlage geht, wo die erste Etappe ändert. Der zweite Tag führt über Oderteich und Rehberger Graben nach St. Andreas Berg-Jordanshöhe. Es folgt ein toller Downhill zum Sieber Pass. Danach fährt man über die Aschenthalbe zum Knollen. Die anschließende Abfahrt ist ein Singletrail nach Bad Lauterberg. Nun geht es noch  up und down bis Herzberg, wo dann der lange Anstieg zum Acker folgt. Die letzte Abfahrt für diesem Tag endet in Osterode.

Etappe drei führt von diesem Ort einmal quer über den Harz
zurück nach Eckertal. Fazit: die gewählten Wege sind abwechslungsreich, von
Teer bis Trail kommt eigentlich alles vor. Es sind auch Strecken dabei, die
Schieben oder auch Tragen notwendig machen. So ist diese Tour insgesamt als
sehr schwer einzustufen. Bleibt zu hoffen, dass sich niemand übernimmt.

2016-12-14T07:06:30+00:00